ESV Blau Gold 4:4 - SC Weiss-Blau Frankfurt (Halbzeit 1:3)

Unser letztes Spiel im Jahr 2014 konnten wir am Brentanobad austragen. Wir spielten gegen die SOMA des S.C. Weiss-Blau Frankfurt. In der unserer ehemaliger Mitspieler Musti nun spielt und dort auch als Co-Trainer tätig ist. (Diese Mannschaft ist aus dem Integrationsprojekt "Frankfurt Wunderbar" entstanden und wird gegebenfalls auch mit Spielern der 1. und 2. Mannschaft aufgefüllt. Anzumerken ist noch, das dieses Team in diesem Jahr Europameister der Reha Werkstätten geworden ist.)

 

Wir spielten 4:4 unentschieden und haben dabei spielerisch überzeugt aber wir haben uns in der 1. Halbzeit das Leben selbst schwergemacht. Es war ein überzeugendes Spiel mit erneuert schönen spielerischen Momenten, mit Spielwitz und Spiellaune unserer Mannschaft.

 

Blau Weiss legte los wie die Feuerwehr und ging verdient mit 3:0 in Führung. Noch vor der Pause verkürzte Christian auf 3:1. In der zweiten Halbzeit kam für Karimk sein Kumpel Majid. Karim musste zur Arbeit. Madjid ist ballsicher und ein hervorragender Techniker und so brachte er viel Schwung in das Blau Gold Team. Majid erzielte den Anschlusstreffer zu 3:2 und kurze Zeit später machte er auch den Ausgleich zum 3:3.

 

Eine sehenswerte zweite Halbzeit, die durchaus hätte höher ausfallen können, denn gute Spielzüge wurden oft unglücklich abgeschlossen oder aber der Torwart konnte sich auszeichnen. Dennoch gingen die Gäste abermals mit 3:4 in Führung und die Niederlage drohte? Doch weit gefehlt, mit enormen Ehrgeiz und unbändigem Kampfes willen erzielten die Blau Gold Jungs durch Christian das 4:4 mal eben in der Schlussminute. Selbst in der Nachspielzeit bot sich noch die Chance zum Sieg, doch wir wollen nicht unverschämt sein, sondern dem Team zum Unentschieden gratulieren.

 

Als Schiedsrichter war Josef Brünner tätig, dass Spiel war sehr fair und Josef hatte keine Probleme mit beiden Mannschaften.

 

Für den ESV waren in Wechselnder Aufstellung olgende Spieler im Einsatz:

Thomas Heller im Tor, Stefan Krupp, Herbert Becker, Benno Avemarie, Stefan Ulz, Martin Avemarie, Lars Kommalein, Norbert Liptak und als Gastspieler Eric Thime, Christian Kretschmar, Ali Yilmaz, Hayder Tutar, Karim Quakilli und Majid Benchette der sein erstes Spiel für Blau Gold machte.

 

Josef Brünner

SKG Frankfurt - ESV Blau Gold 3:1 (Halbzeit 2:1)

Unser nächster Gegner war die SKG Frankfurt, wir spielten auf einem Hockeyfeld - Kunstrasen in Niederrad.

 

Wir hatten nur 12 Spieler zur Auswahl. Leider kam einer nicht zum Spiel. Ohne Auswechselspieler, der 21 jährige "Jungspieler" Moris kam nicht zum Einsatz, haben wir 3:1 verloren.

 

Es gibt zu oft Phasen, in denen wir zu weit vom Gegner weg sind, da stimmt das Zweikampfverhalten einfach nicht. Wir machen zuviele einfache Fehler und entscheiden uns oft für das Falsche. So sind auch unsere Gegentore gefallen. 

 

Ali machte zwischenzeitlich das 1:1 mit einem herrlich herausgespielten Treffer. Wir waren gleichwertig, aber vor dem Tor hat die 100% Gier gefehlt. Die SKG bekam den Sieg fast geschenkt, zur Pause stand es 2:1 für die Gasgeber.

 

Eine gute Stunde, so lange die Kraft reichte, gingen die ESV Spieler konsequent auf die SKG'ler drauf, setzten sie unter Druck und waren aggressiv in den Zweikämpfen. Der ESV war dem 2:2 näher als die SKG dem 3:1. Leider hat es nicht geklappt.

 

Wir haben uns teuer verkauft. Leider hatten wir in den letzten 10 Minuten nicht mehr die nötige Kraft um dagegen zu halten. In dieser Phase erzielte die SKG das 3:1.

 

Wir sind unglaublich stolz auf die Leistung der Mannschaft. Trotz vieler Ausfälle, vier Gastspieler waren dabei, haben wir eine tolle Moral gezeigt. Die komplette Mannschaft hat ein gutes Spiel gemacht. Wir hatten auch unsere Torchancen, aber es hat an Cleverness und Glück gefehlt. wir hätten mindestens ein Unentschieden verdient.

 

Folgende Spieler kamen zum Einsatz:

Thomas Heller im Tor, Kurt Moerck, Herbert Becker, Benno Avemarie, Holger Jacobi, Martin Avemarie, Taner Bozkurt und die Gastspieler Eric Thime, Ali Yilmaz, Hayder Tutar, Ibrahim Sevin und Moris Avemarie, der leider nicht zum Einsatz kam.

 

Josef Brünner

Tura Niederhöchstadt - ESV Blau Gold  5:3 (Halbzeit 2:2)

Zu unserem nächsten Spiel reisten wir nach Niederhöchstadt. Wir hatten 14 Spieler zur Auswahl. Nach einer Himmel- und Hölle Partie haben wir ungkücklich 5:3 verloren.

 

Nach einer 2:0 Führung der Gastgeber, konnten wir bis zur Pause ein 2:2 erkämpfen. Danach ging Niederhöchstadt mit 3:2 in Führung. Nach einer guten Kombination erzielten wir den 3:3 Ausgleichstreffer.

 

Durch die Rückkehr von Eric hat Blau Gold wieder einen starken Mittelfeldspieler. Mit seinen taktisch klugen Bewegungen schaffte er sich Freiräume zur Spieleröffnung und sorgte für eine stabile Anbindung in die Offensivreihen. Auch defensiv stand Blau Gold in der zweiten Halbzeit lange stabil. Aber mehr als Querpässe kamen dabei selten heraus.

 

Blau Gold zog sich mit ihrem Pressing etwas weiter zurück und spielten mit Eric, Christian, Jan und Norbert ähnlich abwartend wie gegen Germania 94 beim 6:1 Sieg. Fussball ist auch Abwehrarbeit. Ein deutlicher Rüffel für unsere Wackelspieler.

 

Die Verteidiger kämpfen wie die Löwen - leider aber auch ab und zu mit dem Ball. Einfach irre, wie wir uns selbst die Beine weghauen und uns unnötig in Not bringen, anstatt einfach nur den Ball mal wegzuhauen. Blau Gold bekam das Spiel einfach nicht mehr unter Kontrolle. Am Ende lagen die Nerven blank und wir haben nach dem 3:3 nicht mehr als Mannschaft funktioniert. Einer hatte den Ball und die anderen haben zugeschaut. Das ist eine Sache von Selbsvertrauen. Der Gegner hat heute aus wenigen Chancen viel gemacht und wir haben aus vielen wenig gemacht.

 

Die 6. Niederlage im 13. Spiel, der ESV im freien Fall. Die taktischen Probleme zeigen sich jedoch meist nach Rückständen. So auch gegen Niederhöchstadt - trotz Verbesserungen im Vergleich zu dem vergangenen Spiel in Hofheim.

 

Ohne Verletzungsgrund verließ ein ESV Spieler 10 Minuten vor Schluss wegen Frust oder wegen Unzufriedenheit seiner eigenen Leistung wortlos und ohne Kommentar das Spielfeld. Wir hatten bereits 2 verletzte Spieler auf der Bank. In dieser Zeit erzielte Niederhöchstadt 2 Treffer zum 5:3 Endstand.

 

Die Tore für Blau Gold erzielten: Eric, Jonas und Jan.

 

Folgende Spieler kamen zum Einsatz:

Thomas Heller im Tor, Kurt Moerck, Herbert Becker, Benno Avemarie, Jan Funke, Martin Avemarie, Harald Krüger Norbert Liptak, Eric Thime, Stefan Krupp, Taner Bozkurt, Ali Yilmaz, Christian Kretschmar und Gastspieler Jonas Hüppe.

 

Josef Brünner

SV Hofheim - ESV Blau Gold  11:2 (Halbzeit 5:2)

Zu unserem nächsten Spiel mussten wir nach Hofheim reisen. Wieder ein Auswärtsspiel. Wir haben mit 11:2 verloren. Das haben sich die ESV Spieler selbst eingebrockt, in Hofheim erwischten die Frankfurter nicht gerade einen guten Tag. 

 

Wir hatten 14 Spieler zur Verfügung, also keine Personalnot. Nach 15 Minuten lag der ESV bereits mit 3:0 in Rückstand. ein ganz schlechter Start "39 Gegentore in 12 spielen". Blau Gold's Defennsive ist eine Baustelle. Die Verteidiger lassen sich leicht aus ihren Positionen ziehen, ohne das die Nebenmänner diese Vorstöße absichern. Die Frankfurter fanden kaum ihren Spiel-Rhytmus. Zu viele Ballverluste und mangelnde Konzentration verhinderten immer wieder einen erfolgreichen Spielaufbau. Zur Pause stand es bereits 5:2.

 

Wir killen uns durch unsere individuellen Fehler selbst. Das sind Katastrophen-Fehler in der Devensive. Solange wir die nicht abstellen, wird es schwer wieder ein Spiel zu gewinnen. Die wenigen Möglichkeiten selbst ein Tor zu schießen wurden zudem nicht genutzt. Entweder weil der letzte Pass sxhlecht war oder weil man nicht clever genug im Strafraum war. Nur einmal beim Elfmeter an Ali. Wir hatten nicht die nötige Entschlossenheit und Hofheim war energischer, ballsicher und läuferisch sehr stark. Wir haben verdient verloren, weil wir zu viele fatale Fehler gemacht haben.

 

Die Hofheimer immer mutiger , die Frankfurter immer ängstlicher. Und als der ESV hinten restlos offen war, brausten die Hofheimer durch. Wir hatten dem nichts entgegen zu setzen. Die Mannschaft von Hofheim hat in der zweiten Hälfte ein richtiges Feuerwerk abgebrannt und die Spieler vom ESV haben ohne Selbstvertrauen gespielt. Wir müssen noch mehr Selbstbewusst sein in unsere Aktionen bringen, denn dann können wir uns erheblich verbessern "wir haben nicht annähernd so gespielt wie wir können". Wir hätten uns nicht so zerlegen lassen dürfen. Wenn es nicht läuft muss ein Ball auch mal in die Pampa geschossen werden anstatt offen mitzuspielen.

 

In der zweiten Hälfte haben wir nichts mehr zustande gebracht. Die Abwehr wackelte immer mehr, der Angriff verzagte zu oft, die Mittelfeldspieler verloren zu oft die Kontrolle. Jeder Spieler muss deutlich zulegen und gerade in der Devensive müssen wir die Individuellen Konzentrationsfehler abstellen. Das war jetzt ein Rückschlag, aber die Mannschaft wird alles dafür tun, um im nächten Spiel wieder in die Spur zu kommen und an die guten Leistungen, die wir schon in den vergangenen spielen gezeigt haben wieder anzuknüpfen.

 

Als Schiedsrichter war Josef Brünner im Einsatz. Die Tore erzioelten Jan Funke und Norbert Liptak.

 

Folgende Spieler kamen bei diesem Debakel zum Einsatz:

Thomas Heller im Tor, Kurt Moerck, Herbert Becker, Benno Avemarie, Holger Jacobi, Martin Avemarie, Lars Kommalein, Norbert Liptak, Jan Funke, Stefan Krupp, Taner Bozkurt, Sebastian Papke, Ali Yilmaz, Christian Kretschmar.

 

Josef Brünner

TG Sprendlingen - ESV Blau Gold  3:3 (Halbzeit 1:2)

Unser nächstes Spiel mussten wir wieder auswärts nach Sprendlingen verlegen. Kein freier Platz am Brentanobad.

 

Wir haben ersatzgeschwächt 3:3 unentschieden gespielt. Die Gastgeber begannen überraschend Offensiv und gingen bereits nach 2 Minuten mit 1:0 in Führung, wir spielten am Anfang wie die Angsthasen. Wir hatten zuviel Respekt vor Sprendlingen nach dem schnellen Rückstand. Der Druck von Sprendlingen war nach 25 Minuten vorbei, überraschend, aber nicht unverdient erzielte Norbert den 1:1 Ausgleich und sogar die 1:2 Führung 1 Minute vor dem Pausenpfiff.

 

Zu Beginn des zweiten Durchgangs war dann der ESV am Drücker, jetzt trumpfte Blau Gold stärker auf und wir führten durch das 3 Tor von Norbert 20 Minuten vor Schluss sogar mit 1:3. Danach bekamen wir das Spiel immer besser in den Griff und hatten auch die ein oder andere Möglichkeit zum Torerfolg. Thomas im Tor hielt uns mit 2 bis 3 Paraden im Spiel, konnte aber das Tor zum 2:3 nicht verhindern. Wir haben und teuer verkauft.

 

Leider hatten wir in den letzten 15 Minuten nicht mehr die nötige Kraft, um dagegen zu halten. In der Schlussphase, 2 Minuten vor dem Abpfiff, wurde ein Sprendlinger Stürmer von Martin im Strafraum "amateurhaft" attackiert und der gute Schiri zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Thomas hatte keine Chance, den Elfmeter zu halten.

 

Die Mannschaft spielte einen hervorragenden und auch spielerisch einen wunderbaren Fussball. Jeder kämpfte für den anderen und gab alles für die Mannschaft. Das unentschieden wurde beiden Mannschaften gerecht, da es ein absolut verteiltes Spiel war. Der Schiedsrichter, ein AH Spieler von Sprendlingen machte seine Sache sehr gut.

 

Der ESV ist jetzt 6 Spiele ohne Niederlage, darunter sind drei Siege.

 

Folgende Spieler kamen zum Einsatz:

Thomas Heller im Tor, Kurt Moerck, Herbert Becker, Benno Avemarie, Holger Jacobi, Martin Avemarie, Lars Kommalein, Norbert Liptak, Uli Seifert, Stefan Krupp, Taner Bozkurt, Sebastian Papke und Moris Avemarie

 

Josef Brünner

ESV Blau Gold - Germania 94  6:2 (Halbzeit 3:2)

Nach langer Zeit feierte der ESV Blau Gold am Brentanobad auf dem neuen Kunstrasen gegen Germania 94 mit 6:2 ein Schützenfest. Danach sah aber nicht aus! Nach 15 Minuten stand es 0:2 für Germania 94. Doch dann schlug der ESV Sturm zurück. Es war ein Wechselbad der Gefühle. Nach dem 0:2 Rückstand hat die Manschaft vom ESV eine tolle Reaktion gezeigt.

 

Mittwoch nach dem Training, (es waren 20 spieler dabei), standen bereits 14 Spieler zur Verfügung. Samstags kamen noch 3 Spieler ohne Vereinbarung zum Spiel. Sechs Auswechselspieler hatte Blau Gold in den letzten 10 Jahren nicht mehr. Stefan Ulz hat sich gar nicht umgezogen, weil kein Trikot, Hose und Stutzen mehr vorhanden war.

 

Zur Pause stand es 3:2 für Blau Gold. In der zweiten Halbzeit haben wir wenig zugelassen und selbst noch 3 Tore geschossen. Das war wichtig für das Selbstvertrauen einiger Blau Gold Spieler. Die gesamt Mannschaft von Blau Gold verdiente ein Lob für Ihre Leistung. Zwei Spielern gehört aber ein Sonderlob. Unsere Mittefeldspieler Jan und Eric für ihre ruhige, clevere und ballsichere Art Fußball zu spielen.

 

Der ESV trat wieder als Einheit auf, spielte endlich auch mal wieder guten Fußball. Die Mannschaft hat wieder mehr Selbstvertrauen und glaubt wieder an sich. Es gab keinen Schwachpunkt beim ESV. Spielerisch überragend, kämpferisch stark und unglaublich diszipliniert erteilten wir den Gästen aus Sachsenhausen eine Lektion.

 

Jan erzielte seinen ersten Doppelpack für den ESV! Die weiteren Tore erzielten: Uli, Christian, Ali und Norbert.

 

Als Schiedsrichter war Josef Brünner tätig. Das Spiel war sehr fair und Josef hatte keine Probleme mit beiden Mannschaften.

 

Für den ESV waren in Wechselnder Aufstellung folgende Spieler im Einsatz:

Thomas Heller im Tor, Kurt Moerck, Herbert Becker, Benno Avemarie, Stefan Krupp, Norbert Liptak, Sebastian Papke, Taner Bozkurt, Uli Seifert und als Gastspieler Jan Funke, Eric Thime, Christian Kretschmar, Ali Yilmaz und Atilla Liptak


Josef Brünner

Nach langer Zeit feierte der ESV Blau Gold am Brentanobad auf dem neuen Kunstrasen gegen Germania 94 mit 6:2 ein Schützenfest. Danach sah aber nicht aus! Nach 15 Minuten stand es 0:2 für Germania 94. Doch dann schlug der ESV Sturm zurück. Es war ein Wechselbad der Gefühle. Nach dem 0:2 Rückstand hat die Manschaft vom ESV eine tolle Reaktion gezeigt.

 

Mittwoch nach dem Training, (es waren 20 spieler dabei), standen bereits 14 Spieler zur Verfügung. Samstags kamen noch 3 Spieler ohne Vereinbarung zum Spiel. Sechs Auswechselspieler hatte Blau Gold in den letzten 10 Jahren nicht mehr. Stefan Ulz hat sich gar nicht umgezogen, weil kein Trikot, Hose und Stutzen mehr vorhanden war.

 

Zur Pause stand es 3:2 für Blau Gold. In der zweiten Halbzeit haben wir wenig zugelassen und selbst noch 3 Tore geschossen. Das war wichtig für das Selbstvertrauen einiger Blau Gold Spieler. Die gesamt Mannschaft von Blau Gold verdiente ein Lob für Ihre Leistung. Zwei Spielern gehört aber ein Sonderlob. Unsere Mittefeldspieler Jan und Eric für ihre ruhige, clevere und ballsichere Art Fußball zu spielen.

 

Der ESV trat wieder als Einheit auf, spielte endlich auch mal wieder guten Fußball. Die Mannschaft hat wieder mehr Selbstvertrauen und glaubt wieder an sich. Es gab keinen Schwachpunkt beim ESV. Spielerisch überragend, kämpferisch stark und unglaublich diszipliniert erteilten wir den Gästen aus Sachsenhausen eine Lektion.

 

Jan erzielte seinen ersten Doppelpack für den ESV! Die weiteren Tore erzielten: Uli, Christian, Ali und Norbert.

 

Als Schiedsrichter war Josef Brünner tätig. Das Spiel war sehr fair und Josef hatte keine Probleme mit beiden Mannschaften.

 

Für den ESV waren in Wechselnder Aufstellung folgende Spieler im Einsatz:

Thomas Heller im Tor, Kurt Moerck, Herbert Becker, Benno Avemarie, Stefan Krupp, Norbert Liptak, Sebastian Papke, Taner Bozkurt, Uli Seifert und als Gastspieler Jan Funke, Eric Thime, Christian Kretschmar, Ali Yilmaz und Atilla Liptak


Josef Brünner

Eintracht Oberursel - ESV Blau Gold 2:2 (Halbzeit 1:2)

Nach langer Fußballpause erkämpfte sich der ESV Blau Gold ein 2:2 bei der Eintracht Oberursel.

 

Wir wussten nicht, ob wir genug Spieler gegen Oberursel zusammen bekommen. Aber mit Hilfe von Thomas Heller haben wir es geschafft, 12 Spieler zu organisieren. 4 Spieler hatten am Samstag morgens noch abgesagt und 1 Spieler kam gar nicht zum Spiel! Trotzdem haben wir ein Gesicht gezeigt, mit dem wir in den nächsten Wochen bestehen können, ohne die Spieleabsagen zu müssen. Auf jeden Fall war es ein Spiel das Hoffnung macht. Die Mannschaft hat bewiesen, dass sie zusammen hält.

 

Wir haben gezeigt, dass wir noch leben und sind als Manschaft aufgetreten. Mit dieser Manschaftsaufstellung hatte keiner vom ESV mit einer Punkteteilung gegen Oberursel gerechnet. Wir ziehen etwas Positives aus diesem Spiel. Das sind Einsatz, Wille, hundert Prozent Leidenschaft und sich gegen widrige Umstände durchzusetzen.

 

Und nun zum Spiel. Die Abwehr hat gutgestanden und auch gut gegen den Ball gearbeitet Überragend Torwart Thomas, was der alles gehalten hat, ist sensationell. Er ist ruhig und blitzschnell, wenn die Gegenspieler vor Ihm auftauchen. So einen brauchst du hinten drin.

 

Herbert hat ein gutes Stellungsspiel und bringt auch offensiv seine Qualität rein. Er hat ein unheimliches Ballgefühl.

 

Martin glänzt durch gute Zweikampfwerte und im zerstören ist er sehr stark. Er ist der Turm in der Abwehr.

 

Jan ist sehr positiv nach seiner langen Verletzung aufgefallen. Er hat viele gute Wege in hoihem Tempo gemacht. Ebenso arbeitete er klasse nach hinten. Seine Leistung war sehr gut, er sagte Samstag morgens spontan zum Spiel zu.

 

Norbert und Stefan waren die Dauerläufer beim ESV. Unermüdlich gelaufen und um jeden Ball gekämpft.

 

Ali,einer von 4 Gastspielern, machte seine Sache als alleinige Spitze prima, er hielt geschickt den Ball und spielte clevere Pässe. Außerdem erzielte Ali beide Tore in seinem ersten Spiel für den ESV Blau Gold.

 

Man kann sagen, die gesamte Mannschaft beim ESV hat eine gute und starke Leistung gezeigt. Vor allem, weil der ESV Moral bewies und gegen eine starke Oberurseler Mannschaft in den Schlussminuten das 2:2 verteidigen konnte. Insgesamt geht das Unentschieden aber vollauf in Ordnung, denn es war ein absolut verteiltes Spiel. Auch die Leistung des Schiedsrichter war souverän.

 

Folgende Spieler kamen zum Einsatz:

Thomas Heller im Tor, Kurt Moerck, Herbert Becker, Benno Avemarie, Stefan Krupp, Martin Avemarie, Norbert Liptak, Josef Brünner und als Gastspieler Jan Funke, Ali Yilmaz, Hayder Tutar sowie der 22 jährige Moris Avemarie (Sohn von Martin)

Josef Brünner

Oberwöllstadt - ESV Blau Gold 4:1 (Halbzeit 1:0)

Unsere Niederlagen Serie ging auch Oberwöllstadt weiter. Wir haben 4:1 verloren.

 

Der ESV hat zur Zeit wieder Personalprobleme. In Oberwöllstadt standen nur 10 Spieler zur Verfügung. Wir wollten schon Freitags abend das Spiel absagen, aber Daniel sagte für die Erste Halbzeit nachträglich noch zu. Er musste aber um 18.00 Uhr arbeiten. Leider fing das Spiel eine Stunde später an. die ESV Spieler waren komplett um 15.30 Uhr am Sportplatz in Oberwöllstadt. Spielbeginn war laut Herbert Becker um 16.00 Uhr.

 

Um 16.00 Uhr kamen die ersten Oberwöllstädter Spieler angetrabt. Das Spiel wurde erst um 16.50 Uhr angepfiffen. Daniel konnte nur noch 20 Minuten mitspielen, dann waren wir nur noch 10 Mann. Da Oberwöllstadt 13 Spieler zur Verfügung hatte, kam ein Spieler in der 2. Halbzeit in unser Team. Bis zur Halbzeit konnte Blau Gold kämpferisch und läuferisch mit Oberwöllstadt gut mithalten. Zur Pause stand es 1:0 für die Gastgeber. Das 2:0 fiel eine Minute nach Wiederanpfiff. Wir hatten auch drei, vier Riesenchancen. Darin liegt unser Problem, dass wir zu viele Chancen auslassen und zu viele benötigen, um ein Tor zu erzielen.

 

Zur Zeit haben wir ein Torverhältnis nach 5 spielen von 3:17 Toren. Mitte der zweiten Halbzeit traf Norbert mit seinem ersten Tor für Blau Gold zum 1:2 Anschluss. Unser Mittelfeld hatte durch die Verletzungen mehrerer Spieler kaum gute Szenen und der Sturm enttäuschte. Die Oberwöllstädter erzielten kurz vor Schluss noch 2 Treffer zum 4:1 Endstand.

 

Die Niederlage in Oberwöllstadt geht in dieser Höhe auch in Ordnung. In der zweiten Halbzeit konnte die ESV Mannschaft den Druck der Gastgeber nicht mehr Stand halten.

 

Folgende Spieler kamen zum Einsatz:

 

Thomas Heller im Tor, Kurt Moerck, Lars Kommalein, Benno Avemarie, Martin Avemarie, Stefan Ulz, Taner Bozkurt, Michael Boller, Norbert Liptak und die Gastspieler Holger Tröller und Daniel Cespeder. Oberwöllstadt borgte uns in der zweiten Halbzeit Daniel Wendt.


Josef Brünner

Neuenhain - ESV Blau Gold 6:0 (Halbzeit 4:0)

Zu unserem nächsten Spiel mussten wir nach Neuenhain / Ts reisen. Wir hatten 13 Spieler zur Verfügung. Bei schönen Fußballwetter bekamen wir auf dem Kunstrasen eine saftige Klatsche. Der ESV kassierte in der 1. Spielminute das 1:0, da haben alle ESV Spieler noch geschlafen. Von dem schnellen Gegentor erholte sich die Manschaft nicht mehr. Der ESV zeigte beim 6:0 gegen Neuenhain die schlechteste Saisonleistung.

 

Die Abwehr war außer Rand und Band. Wir waren extrem durcheinander, was in der ersten Halbzeit mit uns passiert ist, war unterirdisch. Die Fehler im Aufbauspiel waren nervtötend, wir haben viel zuwenig am Spiel teilgenommen. Hauptgrund für die Niederlage waren die Löcher in der Abwehr, einige Spieler denken, dass verteidigen keine Pflichtaufgabe sei. Wir spielten wie eine Schülermannschaft. Diese Ballverluste sind nicht zu akzeptieren zur Halbzeit stand es bereits 4:0.

 

Erst nach der Pause wachten die ESV Spieler auf, spielten nun besser nach vorne, doch der Angriff bleibt weiter ein schwarzes Loch. Jeder Ball der nach vorne gespielt wird ist sofort wieder weg. Wir müssen anerkennen, dass der Gegner uns spieltechnisch und läuferisch überlegen war. In der ESV Mannschaft gab es keinen Spieler, der positiv erwähnt werden sollte.

 

Folgende Spieler kamen zum Einsatz:

 

Thomas Heller im Tor, Kurt Moerck, Jan Funke, Benno Avemarie, Martin Avemarie, Stefan Krupp, Taner Bozkurt, Sebastian Papke, Holger Jacobi, Michael Boller, Norbert Liptak, Arne Hübner und Manfred Petrich


Josef Brünner

Blau Gelb - ESV Blau Gold 3:0 (Halbzeit 2:0)

Und wieder konnten wir nicht auf der Anlage am Brentanobad spielen. So mussten wir das Heimspiel nach Ginnheim verlegen. Wir haben gegen Blau Gelb mit 3:0 verloren.

Leider hatten wir zu Beginn nur 11 Spieler zur Verfügung. Karim kam 30 Minuten später zum Spiel. Nach 5 Minuten ging Blau Gelb durch einen Abwehrfehler mit 1:0 in Führung.

Die ESV Abwehr wackelte, das defensive Mittelfeld war nicht vorhanden. ESV hatte bis zur 35.Minute keine richtige Torchance.

Der erste Torschuss wurde fünf Minuten vor der Halbzeitpause abgegeben. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit erzielten die Gastgeber nach einer Ecke das 2:0.

Unser Spiel war Lieblos, wir haben uns nicht gewehrt, nicht dagegengehalten. Das sind eigentlich Grundtugenden. Die Fehler im Aufbauspiel sind Katastrophal. Wir haben ohne Kampf und ohne Kollektiven Charakter gespielt. Da hätten wir leicht noch mehr Tore kriegen können. Ich weiß nicht, was wir da auf dem Platz veranstaltet haben. Wir sind von den "Postlern" regelrecht veräppelt worden.

Wir können nicht jedesmal über Pech, Glück und schlechte Schiedsrichter reden. Wir machen ja die Fehler zu den Gegentoren. Es gehören alle ELF dazu, auf dem Platz zu verteidigen. Da darfst du nicht nur einen einzigen den großen Vorwurf machen. Armer Martin !

"Musti" ging kurz vor Spielende verägert über Martin ohne ein Wort vom Platz. Gleich danach machte Blau Gelb den 3.Treffer.

Wir haben eine ganz schwache Partie abgeliefert. Blau Gelb hat uns nie ins Spiel kommen lassen, gut zugestellt und verdient gewonnen. Die Niederlage geht in Ordnung. Wir waren nicht aggressiv genug.

Folgende Spieler kamen zum Einsatz:

Thomas Heller im Tor, Kurt Moerck, Mustapha Dahby, Benno Avemarie, Lars Kommallein, Herbert Becker, Martin Avemarie, Stefan Ulz, Arne Hübner, Taner Bozkurt und Karim Quakilli.



Josef Brünner

Hofheim - ESV Blau Gold 2:2 (Halbzeit 0:1)

Unser zweites Spiel in diesem Jahr führte uns nach Hofheim. Der ESV bekam nach 20.Minuten das Spiel in den Griff und ging mit 0:1 durch unseren "Gastspieler Arne" in Führung.

Das Spiel war temporeich und ein echtes Spitzenspiel. Der ESV war schnörkelloser und kampfstärker. Die Hofheimer hatten ihre Chancen nicht genutzt.

Die ESV Abwehr um "Musti" und "Holger" hat gut gestanden und auch gut gegen den Ball gearbeitet. Das Mittelfeld mit Herbert und den neuen "Gastspielern Arne un Eric" kombinierten flüssig und waren immer anspielbar und viel in Bewegung. Der Angriff sorgte immer wieder für Torgefahr. Mitte der 2.Halbzeit erzielte "Eric" der zweite Gastspieler mit einem herrlichen Sololauf die 0:2 Führung für den ESV.

Danach waren wir offen, sind zuviel Risiko gegangen und Hofheim erzielte den den Anschlusstreffer zum 1:2. Kurz vor Schluss kam Hofheim, durch ein Missverständniss in der ESV Abwehr, noch zum 2:2 Ausgleich. Unser Torwart Thomas hatte mit mehreren Superparaden großen Anteil an der Punkteteilung. Insgesamt geht das Unentschieden in Ordnung, denn es war ein absolut verteiltes Spiel.

Das Spiel hat Spaß gemacht, aber wir mussten hart dafür kämpfen. Es war ein tolles Fußballspiel, mit einer sensationellen Leistung aller 13 ESV Spieler. Als Schiedsrichter war Josef Brünner im Einsatz, da Hofheim keinen "Schiri" zur Verfügung hatte. Das Spiel war sehr fair und Josef hatte keine Probleme mit beiden Mannschaften.

Folgende Spieler kamen zum Einsatz:

Thomas Heller im Tor, Kurt Moerck, Mustapha Dahby, Martin Avemarie, Herbert Becker, Holger Jacobi, Michael Boller, Sebastian Pake, Taner Bozkurt, Edward Thorold und die beiden "Gastspieler" Arne Hübner und Eric Thieme.

Josef Brünner

Eintracht Oberursel - ESV Blau Gold 2:0 (Halbzeit 1:0)

Das Fußballjahr 2014 begann für die AH Mannschaft mit einer 2:0 Niederlage bei der Eintracht in Oberursel. Am Brentanobad war wieder mal kein Platz für die ESV Mannschaft frei. Wir mussten nach Oberursel ausweichen und konnten erst, 30 Minuten verspätet, um 17:30 Uhr anfangen.

Die Oberurseler waren spielerisch und läuferisch überlegen und gingen auch nach 10 Minuten durch einen krassen Abwehrfehler mit 1:0 in Führung.

Das war zu wenig, was wir in der ersten Halbzeit nach vorne gemacht haben. Oberursel war aggressiver, zielstrebiger, kämpferisch und läuferisch überlegen. Wir hatten wenige Torchancen und wenn eine vorhanden war, wurde sie kläglich vergeben. Blau Gold hatte keinen Auswechselspieler und musste mit 11 Mann gegen 15 Oberurseler durchspielen. Zum Schluss lies die Kraft nach und Lars musste 10 Minunten vor Schluss, verletzt vorzeitig den Platz verlassen. In UNterzahl kassierten wir noch das 2.gegentor.

Folgende Spieler kamen zum Einsatz:

Thomas Heller im Tor, Kurt Moerck, Lars Kommallein, Benno Avemarie, Stefan Ulz, Martin Avemarie, Herbert Becker, Stefan Krupp, Sebastian Papke, Karim Quakilli und Taner Bozkurt.

Josef Brünner